Russische Orthodoxe Kirche zu Hamburg

Navigation

Hauptnavigation

Sprache


Tagesbuch

Mein Leben in Christo. Das Wort 446

20.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Beobachte streng das Auftreten des Stolzes: Er tritt unmerklich hervor, besonders im Gekränktsein und der Reizbarkeit gegenüber anderen aus geringsten Gründen.

Mein Leben in Christo. Das Wort 145

19.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Kinder! denkt daran, daß Jesus Christus euch so liebt, daB Er euch jedes Jahr mehrmals zusammenruft zu Seinem göttlichen und lebenspendenden Mahl, bei dem Er euch als Speise Seinen Göttlichen, reinsten Leib und als Trank Sein göttliches, reinstes, lebenspendendes Blut reicht, damit ihr leben und gesund bleiben sollt, nicht nur
vorübergehend hier auf der Erde, sondern auch ewig im Himmel, ohne Ende. So seid Eurem Schöpfer und Retter für solche grenzenlose Liebe euch und euren Eltern sowie euren Geschwistern und allen Menschen gegenüber sehr, sehr dankbar.

Mein Leben in Christo. Das Wort 445

18.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Alle meine Nöte geschehen in meinem unsichtbaren Denken und in meinem unsichtbaren Herzen; darum brauche ich den unsichtbaren Heiland, Der unsere Herzen kennt. 0 meine Stärke, Jesus, Sohn Gottes! 0 Licht meines Verstandes! Friede, Freude, Weite meines Herzens – Ehre sei Dir! Ehre Dir, Retter von meinen unsichtbaren Feinden, die meinen Verstand und mein Herz bekämpfen und mich unmittelbar an der Quelle meines Lebens, an meiner empfindlichsten Stelle, treffen.

Mein Leben in Christo. Das Wort 144

17.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Was gibt es zu verwundern, dass der Herr dir Seinen Leib und Sein Blut als Speise anbietet? Der, welcher dir als Speise das Fleisch der von Ihm geschaffenen Tiere gegeben hat, hat schließlich sich Selbst als Speise und Trank gegeben. Der, Welcher dich mit der Mutterbrust nährte. Der hat schließlich Selbst begonnen, dich mit Seinem Leib und Blut zu nähren, damit so, wie du mit der Muttermilch gewisse Eigenschaften der Mutter in dich eingesogen hast, ihren Geist, du so auch mit dem Leib und Blut Gottes des Retters Seinen Geist und sein Leben einsaugen mögest.
Oder, wie du dich früher in deiner Kindheit durch die Mutter genährt und gelebt hast, durch ihre Milch, so nährst du dich jetzt, wo du erwachsen und ein sündiger Mensch geworden bist, mit dem Blut deines Lebensspenders, damit du leben und geistig wachsen mögest zu einem Menschen Gottes, einem Heiligen, kurz gefaßt: damit, wie du damals Sohn deiner Mutter warst, du jetzt ein Kind Gottes werden sollst, das durch Seinen Leib und Sein Blut aufgezogen und ernährt wird, vielmehr durch Seinen Geist, denn Sein Leib und Blut ist Geist und Leben, (Joh. 6,63) und du Erbe des Himmelreiches werden sollst, für welches du auch geschaffen bist und lebst.

Mein Leben in Christo. Das Wort 444

16.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Schätze nach seinem Wert das größte Wunder Jesu Christ – des Sohnes des lebendigen Gottes-, das sich zeigt in der im Glauben vollzogenen Kommunion an Seinen göttlichen Mysterien (Sakramenten). Welches Wunder? Daß dein Herz, nachdem es durch die Sünde gleichsam erwürgt war, beruhigt und zum Leben erweckt wird; ein Vorgang, der so deutlich und auffällig ist nach der oft der Kommunion vorausgehenden Unruhe des Herzens und dem geistigen Tod. Halte dies niemals aus Gewohnheit für etwas Gewöhnliches und wenig Wichtiges: Solche Gedanken und Neigungen des Herzens ziehen den Zorn des Herrn auf dich, und du wirst nach der Kommunion nicht mehr Frieden und Leben spüren. Durch die lebhafteste Dankbarkeit des Herzens für die Gaben der Erweckung zum Leben suche vom Herrn Leben zu erhalten, und dein Glaube wachse ständig. Furcht und Unruhe stammen vom Unglauben. Ihr Auftreten während der Kommunion sieh an als zuverlässiges Zeichen, daß du durch Unglauben dich entfernst vom Leben, welches im Kelch dargeboten wird, und schenke ihnen keine Aufmerksamkeit.
O Glaube! Glaube! Du selbst bist ein Wunder für uns! Du rettest uns: „Dein Glaube hat dich gerettet“ (Mark. 5, 34). Und nach lebendigem Glauben an die göttliche Wahrheit gehen wir immer in Frieden vom Herrn fort; dagegen bei Kleinglauben – immer ohne Frieden. Ach! Der Satan mischt sich oft ein nach der unwürdigen Kommunion der hl. Sakramente und bemüht sich auf jede Weise, in unserem Herzen seine Lüge, d. h. den Unglauben, heimisch zu machen, denn Unglaube ist genau dasselbe wie Lüge. Der Menschenmörder sucht von jeher, und bemüht sich auch jetzt auf jede Weise, den Menschen durch seine Lüge und verschiedene Anwandlungen zu morden, und zeigt sich, nachdem er sich in Gestalt des Unglaubens oder irgendeiner Leidenschaft ins Herz eingeschlichen hat, darauf in der ihm angemessenen Weise, mehr – in Ungeduld und Bosheit. Und du siehst, daß er in dir ist, kannst dich aber oft nicht sogleich von ihm befreien, weil er sich gewöhnlich bemüht, im Herzen alle Auswege zu versperren – durch Unglauben, Verhärtung und seine übrigen Ausgeburten.
„Umsonst mühst du dich in mir, gefallener Erzkrieger. Ich bin Knecht meines Herrn Jesu Christi. Du, erhöhter Stolz, erniedrigst dich, indem du so angestrengt mit mir Schwachem kämpfst.“ So sprich in Gedanken zu dem bösen Geist, der gleich einer schweren Last auf deinem Herzen liegt und dich zum Bösen verschiedener Art veranlaßt. Für den stolzen Geist sind diese Worte wie eine feurige Geißel, und er, beschämt durch deine Festigkeit und Weisheit, wird von dir weichen. Du wirst dies sofort bemerken und fühlen und dich wundern über die wunderbare Veränderung in dir: Die schwere, für die Seele mörderische Last ist aus dem Herzen verschwunden, dir wird leicht, so leicht, und du überzeugst dich spürbar, daß es unter dem Himmel befindliche Geister der Bosheit gibt, die ständig unser Verderben suchen, die durch das Gift finsterer und böser Anwandlungen unser Herz vergiften, die sich bemühen, die Liebe zu den Menschen und die Gemeinschaft mit ihnen zu zerstören.

Mein Leben in Christo. Das Wort 143

15.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Die Juden aßen das Fleisch der Opfertiere; dies war ein Vorbild unserer geistigen Nahrung: jetzt essen wir nicht die Leiber der Opfertiere, sondern den allreinsten Leib und das allerreinste Blut des Herrn auf der ganzen Erde. Deshalb braucht derjenige, der oft das Hl. Abendmahl annimmt, kein Fleisch von Tieren zu essen. Wozu nützt mir der Leib eines Tieres, wenn ich den allerreinsten Leib und das allerreinste Blut koste, diese Leben spendenden Geheimnisse, Sakramente meines Gottes? Habe ich denn
durch sie wenig an Leben, Frieden, Freude, an seelischer und körperlicher Kraft? Kann ich denn mit pflanzlichen oder Fischspeisen, die für mich viel besser sind, nicht zufrieden sein?

Mein Leben in Christo. Das Wort 443

14.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Die Zeit fließt ohne einzuhalten, mein Körper verändert sich ständig und vergeht noch während seines Lebens, und die ganze Welt, wie an ihrer Bewegung zu sehen ist, vergeht gleichfalls und eilt gleichsam ihrem vorherbestimmten Ende entgegen, wie eine aufgezogene Maschine. Was ist beständig? Beständig ist das, was all dieses bewegt und zu seinen Zielen lenkt; beständig ist die erste Ursache alles Zusammengesetzten und Geschaffenen, welche selbst nicht zusammengesetzt und deshalb unvergänglich, ewig ist; beständig sind noch die nach dem Bilde des ersten Grundes geschaffenen Geister der Engel und Menschen. Alles übrige ist eine
Seifenblase. Mit diesen Worten will ich nicht die Schöpfung erniedrigen, sondern ich spreche so von ihr im Vergleich mit dem Schöpfer und den Geistern der seligen Wesen.

Mein Leben in Christo. Das Wort 142

13.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Gott ist ein unendlicher Geist. Worin besteht diese Unendlichkeit? In der Unendlichkeit des Seins, des Lebens und der Weisheit, der Güte und Liebe, der Allmacht, der Gerechtigkeit und Heiligkeit, in Seiner Allgegenwart in allen geistigen und allen vernunftlosen Geschöpfen, wie auch in der materiellen Kreatur. Überall und in allem ist Gott, höher als alles, von keinem Geschöpf umfaßt, und kein Gedanke, wie schnell und kühn dieser auch sein möge, kann Ihn in irgendeiner Hinsicht überholen, immer nur in Ihm kreisend.

Mein Leben in Christo. Das Wort 442

12.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wenn mein Leben einige Augenblicke dauern würde, nehmen wir an zehn, und von ihnen fünf Augenblicke der Ruhe wären, die anderen fünf aber der Unruhe und Qual – auch dann müßte ich mit zweifelsfreier Gewißheit sagen: Ja, ohne Zweifel habe auch ich einen Spender des Lebens, und mein Lebensspender sorgt vorsehend für mich; genauso zweifelsfrei müßte ich sagen, daß es ein Wesen in der Welt gibt, welches die Gewalt des Todes hat, weil die fünf unseligen Augenblicke von einem Gott entgegengesetzten Wesen herrühren müssen, weil ein und dieselbe Ursache nicht verschiedene Wirkungen hervorrufen kann. Ich Sünder habe aber in meinem geistigen Leben von 100 Teilen wenigstens 70 unter dem Einfluß Gottes, und nur 30 unter dem des Teufels. Wie sollte man nicht ständig seinen Wohltäter vor sich sehen, wie in Gedanken im lebendigen Glauben an Ihn schwanken!

Mein Leben in Christo. Das Wort 141

11.02.2012 | Thema: Mein Leben in Christo |

Im Namen des Menschen ist die Seele des Menschen, z. B. im Namen Johann die Seele von Johann.
Auf den Ruf: Johann Iljitch, erkennt deshalb seine Seele sich selbst in diesem Namen und reagiert auf ihn. So ist in den Namen Jesus Christus der ganze Christus, Seine Seele und Sein Körper, die mit der Gottheit ver bunden sind.


Adresse: Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg + Telefon (040) 248 70740 | Pfarrer: Priester Sergij Baburin + Telefon (0173) 23 11 055
Site powered by WordPress | Design Tkach.ru | Kontakt: hamburg-hram