Russische Orthodoxe Kirche zu Hamburg

Navigation

Hauptnavigation

Sprache


Tagesbuch

Mein Leben in Christo. Das Wort 240

13.10.2010 | Thema: Mein Leben in Christo |

Jesus schaute auf Petrus und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich“. (Luk. 22,61,62)
Auch jetzt, wenn Jesus auf uns geschaut hat, weinen wir bitter über unsere Sünden. Ja, unsere Tränen während des Gebets bedeuten, daß der Herr mit Seinem alles belebenden, das Herz und unser Inneres prüfenden Blick auf uns geschaut hat. Ach, wie verfängt sich manchmal unsere Seele durch verschiedene Sünden, genau wie ein Vögelchen in den Netzen! Man sieht manchmal keinen Ausweg aus seinen Sünden, und sie quälen dich. Unserem Herzen ist manchmal furchtbar schwermütig von den Sünden. Aber, sobald Jesus auf dich geschaut hat, dann fließen die Tränen und mit ihnen verwandelt sich die ganze Verflechtung des Bösen in der Seele in Nichts. Du weinst und freust dich, daß dir unerwartet solche Gnade geschickt worden ist.
Una welche Wärme man im Herzen fühlt und wie leicht ist einem. Dann verspürt man den großen Wunsch, ganz einfach zum Herrgott Selbst hinaufzufliegen! Ich danke von ganzem Herzen dem Herrn, Der alle meine Vergehen gnädig vergibt.


Adresse: Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg + Telefon (040) 248 70740 | Pfarrer: Priester Sergij Baburin + Telefon (0173) 23 11 055
Site powered by WordPress | Design Tkach.ru | Kontakt: hamburg-hram