Russische Orthodoxe Kirche zu Hamburg

Navigation

Hauptnavigation

Sprache


Tagesbuch

Mein Leben in Christo. Das Wort 405

30.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wohin führen Fasten und Buße? Wozu die Mühe? Sie führen zu Reinigung von Sünden, seelischer Ruhe, zur Vereinigung mit Gott, zur Gotteskindschaft, zur Freimut vor dem Herrn. Es lohnt sich, zu fasten und von ganzem Herzen seine Sünden zu bekennen. Der Lohn ist unschätzbar für gewissenhafte Mühe.
Haben vielleicht viele von uns das Gefühl der Kindesliebe zu Gott? Wagen vielleicht viele von uns freimütig, ohne verurteilt zu werden, den himmlischen Gott und Vater anzurufen und zu sagen: „Vater unser!“ . . . Ist nicht im Gegenteil in unseren Herzen eine solche Kindesstimme überhaupt nicht zu hören, da sie übertönt wird vom eitlen Getriebe der Welt oder der Bindung an ihre Gegenstände und Vergnügungen? Ist der himmlische Vater unseren Herzen nicht fern? Müssen nicht wir uns ihn als rächenden Gott vorstellen, da wir uns von Ihm in weite Ferne fortbegeben haben? –
Ja, nach unseren Sünden sind wir alle Seines gerechten Zornes und Seiner Bestrafung würdig, und es ist seltsam, wie sehr Er Langmut gegen uns übt, wie Er uns nicht abschlägt wie unfruchtbare Feigenbäume. Beeilen wir uns, Ihn zu versöhnen durch Reue und Tränen. Lenken wir unseren Blick in uns hinein, prüfen wir mit aller Strenge unser unreines Herz, sehen wir zu, welche Menge Unreinheit der göttlichen Gnade den Zutritt zu Ihm verwehrt, erkennen wir, daß wir geistig tot sind.

Mein Leben in Christo. Das Wort 104

29.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Das Anzeichen der Güte des Herrn oder Seiner Allreinen Mutter uns gegenüber – nach dem Gebet oder während des Gebets ist der seelische Friede, besonders nach der Einwirkung irgendeiner Leidenschaft, deren Eigenschaft das Fehlen des seelischen Friedens ist. An dem seelischen Frieden und einer heiligen Zartheit des Herzens können wir leicht erkennen, daß unser Gebet erhört und der erbetene Gnadenstrom gewährt ist. Der Erfolg des Gebets ist auch noch an der seelischen Kraft zu erkennen, die wir zur Erfüllung der Werke unseres Berufs innerlich empfinden, und an dem inneren Licht, das deutlich in unsere Seele eintritt.

Mein Leben in Christo. Das Wort 404

28.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Da Gott aufbauender, lebendiger und lebenschaffender Gedanke ist, so sündigen diejenigen sehr, die mit den Gedanken ihres Geistes sich abwenden von diesem hypostasierten Gedanken und sich nur mit stofflichen, vergänglichen Gegenständen beschäftigen und dadurch ihren Geist verstofflichen; besonders sündigen diejenigen, die während des Gottesdienstes oder des häuslichen Gebets sich mit ihren Gedanken völlig abwenden und an verschiedenen Orten außerhalb des Gotteshauses umherirren. Sie beleidigen in stärkstem Maße die Gottheit, auf die unser Denken gerichtet sein soll.

Mein Leben in Christo. Das Wort 103

27.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wie wir bei Sonnenlicht die Luft, die Erde und das Wasser sehen und alles, was in der Luft und auf der Erde ist, so sehen wir im Licht der geistigen Sonne in unserem Herzen die Welt der Geister, Engel und Heiligen Gottes, die Gottesmutter, die Patriarchen, Propheten, Apostel, heiligen Priester, Märtyrer, Asketen und alle Heiligen. Wir sehen sie mit den Augen des Herzens (durch den Glauben) genauso, wie wir mit dem Gesichtssinn die Gegenstände der sinnlich wahrnehmbaren Welt sehen. So sieht ein einfaches und reines Herz beispielsweise die Gottesmutter mit den inneren Augen, genauso, wie das natürliche Sehvermögen ihr Heiligenbild oder irgendeinen anderen sichtbaren Gegenstand sieht.

Mein Leben in Christo. Das Wort 403

26.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Der Mensch, wie ihr seht, stirbt nicht in seinem Wort; er ist darin unsterblich und spricht nach dem Tode. Ich werde sterben, aber auch nach dem Tode werde ich sprechen. Wie zahlreich gibt es unter den Menschen dieses unsterbliche Wort, welches längst Verstorbene hinterließen, und welches auf den Lippen, manchmal eines ganzen Volkes, lebt! Wie lebenskräftig ist das Wort, sogar das menschliche! Um so mehr das Wort Gottes: Es überdauert alle Zeitalter und wird immer lebendig und wirksam sein.

Mein Leben in Christo. Das Wort 102

25.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Die gedankliche Ablehnung eines der drei anfanglosen Lichter ist gleichermaßen Tod für die Seele. Auf diese Weise zeigt Gott uns auch in der Tat, daß jede der drei Personen der Gottheit unser Leben ist – Leben und Lebensformen. Der Widersacher ist leicht zu erkennen an der Ablehnung der Personen der Gottheit, am Brennen seiner Lüge in unserem Herzen, an der davon herrührenden Finsternis und Enge unserer Seele.

Mein Leben in Christo. Das Wort 402

24.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Hast du gelernt, den Herrn eindringlich vor dir zu sehen – als allgegenwärtige Vernunft, als lebendiges und wirksames Wort, als lebenschaffenden Geist? Die heilige Schrift – das ist der Bereich der Vernunft, des Wortes und des Geistes – des dreifaltigen Gottes: in ihr zeigt Er sich deutlich: „Die Worte, die Ich euch gesagt habe, sind Geist und Leben“ (Joh. 6, 63), sagte der Herr; die Schriften der hl. Väter – dies ist wieder ein Ausdruck des Denkens, des Wortes und des Geistes in den drei Hypostasen, schon mit größerem Anteil des menschlichen Geistes selbst; die Schriften der gewöhnlichen weltlichen Menschen – das ist die Äußerung des gefallenen menschlichen Geistes mit seinen sündhaften Bindungen, Gewohnheiten, Leidenschaften.
Im Wort Gottes sehen wir Gott von Angesicht zu Angesicht und – uns selbst, wie wir sind. Erkennt in ihm euch selbst, Menschen, und geht stets in der Gegenwart Gottes.

Mein Leben in Christo. Das Wort 101

23.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wie der Geist Gottes in einer Vielzahl von Christen lebt, und in allen ganz, mit dem Vater und Seinem Sohn Jesus Christus, und wie Er gleichzeitig überall ist – in den Himmeln und auf Erden, – so ist auch der Herr Jesus Christus in jeder Partikel Seines Leibes und Blutes, ist ganz und vollständig in allen christlichen Kirchen, und ist gleichzeitig ganz überall im Himmel und auf Erden. Als Gott ist Er ganz überall, und es gibt keinen Ort, an dem Er nicht ganz anwesend wäre. Ich nehme eine Partikel – Er ist ganz hier, ich nehme eine andere Partikel – Er ist ganz hier, eine dritte, und so weiter, aber in allen Partikeln ist ein und derselbe Christus.

Mein Leben in Christo. Das Wort 401

22.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wie sehen die Heiligen uns und unsere Nöte und wie hören sie unsere Gebete? Ziehen wir einen Vergleich. Angenommen, ihr wäret auf die Sonne versetzt und mit der Sonne vereinigt. Die Sonne erleuchtet mit ihren Strahlen die ganze Erde, jedes Sandkörnchen auf der Erde. In diesen Strahlen seht ihr auch die Erde; aber ihr seid so klein im Verhältnis zur Sonne, daß ihr gleichsam nur einen Strahl ausmacht, während es von diesen Strahlen unendlich viele gibt. Durch seine Identität mit der Sonne nimmt dieser Strahl in engster Weise teil an der Beleuchtung der ganzen Welt durch die Sonne. So sieht auch die heilige Seele, indem sie sich mit Gott als der geistigen Sonne vereinigt, mittels dieser ihrer geistigen Sonne, die das Weltall erleuchtet, alle Menschen und die Nöte der Betenden.

Mein Leben in Christo. Das Wort 100

21.11.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Ob du betest, sitzt, gehst, liegst, denkst, sprichst, dich freust, dich grämst, gesund bist oder krank, zu Hause oder zu Besuch, auf dem Lande oder auf dem Wasser, sei immer völlig überzeugt, daß Gott dich ganz klar sieht, in aller Vollkommenheit, mit all deinen Gedanken, Wünschen und Taten, in allen deinen Verfassungen, in jedem Augenblick deines Daseins, – daß er besser als das feinste Gehör alle deine inneren Regungen und alle deine Worte vernimmt, obwohl Er Selbst keine Augen und kein Gehör hat, diese getrennten und komplizierten, und deshalb auch unvollkommenen Organe des Erkennens (obwohl sie für uns vollkommen sind), da Er Selbst in Seinem Wesen ganz Sehkraft ist – weshalb die Griechen Ihn Theos nannten, – und ganz Gehör, oder genauer- ganz Licht und Sehen.


Adresse: Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg + Telefon (040) 248 70740 | Pfarrer: Priester Sergij Baburin + Telefon (0173) 23 11 055
Site powered by WordPress | Design Tkach.ru | Kontakt: hamburg-hram