Russische Orthodoxe Kirche zu Hamburg

Navigation

Hauptnavigation

Sprache


Tagesbuch

Mein Leben in Christo. Das Wort 308

28.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Achte auf jede Regung deines Herzens, sieh ob sie der Dreifaltigkeit angenehm ist und ob sie nicht im Gegenteil eine Regung deines alten, von Leidenschaften erfüllten Menschen ist.

Mein Leben in Christo. Das Wort 614

27.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Denke daran, daß der Herr in jedem Christen ist. Wenn ein Nächster zu dir kommt, schenke ihm immer große Achtung, denn in ihm ist der Herr, Der oft durch ihn Seinen Willen ausdrückt. „Gott ist es, Der in euch wirkt Wollen und Handeln nach Seinem Wohlgefallen“ (Philipper 2, 13). Schone nichts für den Bruder, wie für den Herrn, um so mehr, als du nicht weißt, in wem der Herr kommt, dich zu besuchen; sei für alle gleich zugänglich, für alle gut, aufrichtig, gastfreundlich. Denk daran, daß der Herr bisweilen auch durch Ungläubige spricht, oder ihre Herzen uns geneigt macht, wie es in Ägypten mit dem Gefängniswächter geschah, dessen Herz der Herr Joseph zugeneigt machte (1. Mose 39, 21).
Die Ruhe meines Herzens ist im Höheren, im Geistigen, nicht im Niederen und Materiellen. Gib mir, Herr, stets Hohes zu sinnen und das niedere Trachten vollständig abzuweisen. Ich hoffe auf Deine Güte! „Ich erhebe meine Augen zu den Höhen, von wo meine Hilfe kommt“ (Ps. 120, 1/121, 1).

Mein Leben in Christo. Das Wort 307

26.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

„Alles ist möglich dem, der glaubt“, weil der Gläubige ein Geist mit dem Herrn ist. Wenn einem auf der Erde lebenden Gläubigen alles möglich ist, obwohl er nicht ganz vollkommen ist, so um so mehr dem, der vollkommen ist und im Himmel in enger Vereinigung mit Gott lebt. Für die Heiligen ist alles Gott, so daß die Heiligen echte Götter sind. „Ich (Gott selbst, dessen Wort Wahrheit ist) habe gesagt, ihr seid Götter“ (Psalm 81,6/82,6).

Mein Leben in Christo. Das Wort 613

25.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Vergeßt in keiner Angelegenheit, zu Hause oder dienstlich, daß eure Kraft, euer Licht, euer Erfolg Christus und Sein Kreuz ist; deshalb vergeßt nicht vor dem Beginn eines Werks zum Herrn zu rufen: Jesus, hilf mir! Jesus, erleuchte mich! Auf diese Weise wird in unserem Herzen der lebendige Glaube und unsere Hoffnung auf Christus erhalten und erwärmt; denn Sein ist die Macht und die Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Gib acht, Christ, vergiß und verliere nie den Glauben des Herzens an Den, Der dein unsichtbares Leben, deine Ruhe, dein Licht, deine Kraft, dein Atem ist, d. h. an Jesus Christus. Schenke deinem Herzen keinen Glauben, wenn es schwach, dunkel, ungläubig und kalt wird von Speise und Trank, von weltlicher Zerstreuung, oder schließlich daher, daß du mit dem Verstande lebst und nicht mit dem Herzen, wenn du den Verstand übst und das Herz der Vernachlässigung überläßt, – wenn du das Netz vergrößerst und ausstattest, den Fischer in Not und Armut läßt: Denn das Herz – der Fänger oder Fischer, der Verstand – das Netz des Fischers. Bei Ruhe, Weite und Erquickung des Fleisches belebt sich das Fleisch mit all seinen Leidenschaften und Neigungen, aber in Enge, Widerständen und Qual wird es mit all seinen Leidenschaften abgetötet; deshalb unterwirft die Weisheit und Güte des himmlischen Vaters unsere Seele und unseren Leib schweren Betrübungen und Krankheiten, und deshalb sollen wir nicht nur ohne Bitterkeit Betrübungen und Krankheiten ertragen, sondern in ihnen uns mehr freuen, als im Zustand seelischer Ruhe, Weite und körperlicher Gesundheit; denn unzweifelhaft schlecht ist der seelische Zustand desjenigen Menschen, der nicht seelischen Betrübungen oder körperlichen Krankheiten unterworfen wird, besonders bei Fülle irdischer Güter; sein Herz bringt unmerklich alle Arten von Sünden und Leidenschaften aus sich hervor und gibt ihn dem geistigen Tod preis.

Mein Leben in Christo. Das Wort 306

24.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Ertrage mit Ergebenheit gegen den Willen Gottes jede Betrübnis, jede Krankheit und Schwäche, jede Mühsal,
jede Kränkung und Unannehmlichkeit und sprich: „Dein Wille geschehe“ (Matth. 6,10), in der Gewißheit, daß die Güte Gottes alles für dich zum Besten führt, und daß der Herr jede Schwierigkeit leicht in Glück und Freude verwandeln kann.

Mein Leben in Christo. Das Wort 612

23.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

„Die Himmel berichten von der Herrlichkeit Gottes, und die Feste verkündet Seiner Hände Werk. Ein Tag überbringt die Rede an den nächsten, eine Nacht gibt es der anderen zu erkennen“ (Ps. 18, 2, 3/19, 2,3). Diese schweigende, doch offensichtliche Überlieferung der Himmel von ihrer Erschaffung durch den Allmächtigen gelangte auch auf uns, und es gibt keine Sprache oder Rede, der diese Überlieferung unverständlich wäre. Jetzt aber, seit der Zeit der Inkarnation des Gottessohnes, berichtet von der ganzen Herrlichkeit Gottes, von der Herrlichkeit Seiner Liebe zum Menschengeschlecht ebenso wie von der Herrlichkeit der Schöpfung, das Evangelium und die Heilige Kirche; die Stimmen der Verkünder des Evangeliums, der Spender der Sakramente und Darbringer von Gebeten, – der Geistlichen, Leser und Sänger; die Stimmen der Glocken; auch die Verkündigung des Himmels und seiner Leuchten ist nicht ausgeschlossen. Aber die Verkündigung durch die lebendige Stimme ist lebendiger, verständlicher, eindrucksvoller. Von der Herrlichkeit des Herrn kündet auch die ganze Erde, das gesamte irdische Sein.

Mein Leben in Christo. Das Wort 305

22.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Weshalb müssen die Menschen, „für jedes nichtsnutzige Wort, das sie geredet haben am Tage des Gerichts Rechenschaft geben“ (Matth. 12,36)? Weil jedes nichtsnutzige Wort sowohl der Seele des Menschen, der leere Worte redet, als auch denen, die sein leeres Gerede hören, Schaden bringt, denn es entfernt sie von Gott dem Wort, welcher einfach ist. Deshalb bitten wir auch den Herrn in der Fastenzeit, daß unser Gehör für leere Worte nicht aufnahmefähig sein möge. „Den Geist der leeren Worte gib mir nicht“ (Gebet des Heiligen Ephrem des Syrers).

Mein Leben in Christo. Das Wort 611

21.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Wer eilig, ohne Verstehen des Herzens und ohne Teilnahme Gebete liest, besiegt durch sein träges und schläfriges Fleisch, der dient nicht Gott, sondern seinem Fleisch, seiner Eigenliebe, und schmäht den Herrn durch seine Unaufmerksamkeit, durch die Teilnahmslosigkeit seines Herzens im Gebet: „Denn Gott ist Geist; und die Gott anbeten, müssen Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten“ (Joh. 4, 24) – ohne Heuchelei. Wie träge und geschwächt dein Fleisch auch sei, wie sehr es dich in Schläfrigkeit versetzt, überwinde dich selbst, schone dich nicht für Gott, gib dich selbst hin, daß deine Gabe für Gott vollkommen sei, gib Gott dein Herz.

Mein Leben in Christo. Das Wort 304

20.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Ich habe euch ein engelgleiches Leben versprochen, den Schoß Abrahams, die Verklärung wie die Sonne, aber ihr habt meine Verheißungen mißachtet und die Worte meines Mundes, in dem nie eine Lüge war, habt ihr verschmäht.

Mein Leben in Christo. Das Wort 610

19.02.2011 | Thema: Mein Leben in Christo |

Dein Herr ist Liebe; liebe Ihn und in Ihm alle Menschen, als Seine Kinder in Christo. Dein Herr ist Feuer; sei nicht kalt im Herzen, sondern brenne in Glauben und Liebe. Dein Herr ist Licht; gehe nicht in Finsternis und tu nichts in der Finsternis des Verstandes, ohne Überlegung und Verständnis oder ohne Glauben. Dein Herr ist der Gott der Barmherzigkeit und Wohltaten; sei auch du für die Nächsten eine Quelle der Barmherzigkeit und der Wohltaten. Wenn du so bist, dann erhältst du die Rettung mit ewiger Herrlichkeit.


Adresse: Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg + Telefon (040) 248 70740 | Pfarrer: Priester Sergij Baburin + Telefon (0173) 23 11 055
Site powered by WordPress | Design Tkach.ru | Kontakt: hamburg-hram